Sommerekzem

Nach unten

Sommerekzem

Beitrag  Atreyu_x3 am Do Jan 07, 2010 10:03 pm

Das Sommerekzem ist eine teils erbliche Hautkrankheit von Pferden.


Ursache

Das Sommerekzem entsteht in Folge einer allergischen Reaktion (Hypersensitivität Typ I) auf den Speichel von stechenden Insekten wie etwa Stechmücken der Gattung Culex, Gnitzen oder Kriebelmücken. Am häufigsten tritt es an Stellen mit senkrecht stehender Behaarung auf, also an der Schweifrübe, dem Mähnenkamm und der Bauchnaht.

Importierte Islandpferde sind aufgrund einer Überreaktion des Immunsystems nach dem Import besonders anfällig. In der Regel erkranken 3 von 4 Isländern im ersten Jahr nach dem Import. Das Auftreten von Sommerekzem bei auf dem Kontinent gezogenen Islandpferden entspricht dem anderer Rassen.

Auch andere Robustrassen, insbesondere Haflinger, Norweger und importierte Criollos neigen stärker zu Sommerekzem, ebenso wie Friesen. In den letzten Jahren ist eine Zunahme der Erkrankungen auch über andere Rassen zu beobachten. Ursache hierfür könnte zum einen die zunehmend beliebter gewordene artgerechte Offenstallhaltung und damit verstärkter Kontakt mit den allergieauslösenden Insekten, zum anderen aber auch die Zunahme negativer Umwelteinflüsse sein. Falsche, insbesondere zu reichliche Fütterung und Bewegungsmangel spielen für den Ausbruch der Krankheit ebenfalls eine Rolle. Daher zählt Sommerekzem zu den "Wohlstandskrankheiten" der Pferde.


Symptome

Die ersten Anzeichen, kleine Pusteln unmittelbar bedingt durch den Insektenstich sind noch kaum zu erkennen. In der Regel fällt zuerst der starke Drang zum Scheuern auf, zusammen mit einer Unruhe des Pferdes. Durch das ständige Scheuern fallen zunächst die Haare aus und es bilden sich offene, manchmal auch eitrige Stellen. Dies lockt noch mehr Insekten an. So entsteht ein Kreislauf, der sich selbst verstärkt.

Die Schweifrübe, der Mähnenkamm und auch der Bauch und Kruppe sowie die Ohren und Kinn sind die am häufigsten betroffenen Stellen.


Vorbeugung und Behandlung

Vorbeugend gegen Sommerekzem ist der Schutz des Pferde vor Insektenstichen, z. B. mittels sogenannter Ekzemer-Decken und durch Weidegang nur zu Zeiten, während derer die Insekten weniger aktiv sind, also z. B. tagsüber bei trockener Hitze oder starkem Wind. Abends und nachts sollten die Pferde aufgestallt werden, da die Mücken während dieses Zeitraums am aktivsten sind. Die Behandlung der Pferde mit Repellentien hat ebenfalls eine vorbeugende Wirkung, da Insektenstiche dadurch vermindert werden.

Bei vorhandenem Sommerekzem besteht die Behandlung in weiterer Vorbeugung gemäß obigem Abschnitt. Zusätzlich können lindernde Salben oder bei schwereren Fällen auch Kortikosteroide zum Einsatz kommen. Eine eventuell vorhandene Sekundärinfektion muss ebenfalls behandelt werden.
avatar
Atreyu_x3
Admin

Anzahl der Beiträge : 1112
Anmeldedatum : 06.01.10
Alter : 26
Ort : Jena und Schkölen

Benutzerprofil anzeigen http://traumpferde.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten