Kehlkopfpfeifen

Nach unten

Kehlkopfpfeifen

Beitrag  America008 am Fr Jan 08, 2010 8:05 pm

Das Kehlkopfpfeifen (halbseitige Kehlkopflähmung, lat. Hemiplegia laryngis) ist eine Pferdekrankheit mit einer chronischen Atemstörung. Das Kehlkopfpfeifen war bis 1. Januar 2002 ein sogenannter Gewährsmangel. Es entspricht der Kadaverstellung in der Humanmedizin.


Die Ursache für das Kehlkopfpfeifen ist eine Schädigung des linken Nervus laryngeus recurrens. Dieser Nerv versorgt alle Muskeln des Kehlkopfes mit Ausnahme des Musculus cricothyroideus. Aufgrund der Umschlingung der Aorta ist er besonderen Belastungen durch Zug und Druck ausgesetzt. Bei Nervenschädigung kommt es zu einer linksseitigen Lähmung der Stimmfalte. Diese flattert im Luftstrom, wodurch das charakteristische Geräusch entsteht und führt zu einer Störung beim Einatmen (inspiratorische Dyspnoe) unter Belastung.
Symptome

Beim Einatmen ist ein hartes, röhrendes tonartiges Geräusch (engl. roaring) zu hören. Dieses wird in der Regel durch eine einseitige, meistens linksseitige Stimmbandlähmung verursacht.

Größere oder längere Anstrengungen sind dem Pferd unter Umständen nicht möglich, da die Behinderung der Einatmung unter Belastung zu einer Atemnot führt. Auf die Atemnot können die Pferde mit Verweigerung der Anstrengung oder mit Panik reagieren und durchgehen.
Therapie

Die Wiederherstellung der Nervenfunktion ist nicht möglich. Es existieren verschiedene Operationstechniken, die eine passive Straffung des linken Stimmbandes herbeiführen und so die Symptome beseitigen oder durch ein Implantat den Luftwiderstand verringern und den Luftdurchsatz vergrößern.
avatar
America008
Fini mafiosi ♥

Anzahl der Beiträge : 269
Anmeldedatum : 06.01.10
Alter : 26

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten